Künstliche Intelligenz erobert Heilbronn: Fraunhofer-Forscher mischen mit

Von Robert Mucha, Foto: IPAI

Es ist eine kleine Feier, fast familiär. Aber was hier gefeiert wird, könnte die Zukunft unserer Region verändern. Das Forschungs- und Innovationszentrum Kognitive Dienstleistungssysteme, kurz Kodis, des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation wird fünf Jahre alt. Ein Kindergeburtstag also. Aber die Geschenke, die diese Forscher mitbringen, sind alles andere als kindisch.

Fast 40 Mitarbeiter hat Kodis mittlerweile. Die meisten davon Frauen. Ein kleines Wunder in der oft männerdominierten Technikwelt. Zusammen bilden sie einen wichtigen Teil des Forschungsökosystems am Bildungscampus Heilbronn. Ein Ökosystem, das ständig wächst und gedeiht.

Bernd Bienzeisler, einer der Leiter von Kodis, deutet an, dass bald ein neuer Standort dazukommen könnte. Als hätte Heilbronn nicht schon genug Baustellen. Aber diese hier verspricht, Gold wert zu sein. Oder besser gesagt: Bits und Bytes.

In den letzten Jahren hat Kodis einiges bewegt. Sie haben mitgeholfen, das Zentrum für Künstliche Intelligenz, kurz Ipai, nach Heilbronn zu holen. Ein Coup, der die Stadt auf die KI-Landkarte katapultiert hat. Jetzt forschen sie an menschenzentrierter KI und daran, wie man diese Technologie sicher und zertifiziert einsetzen kann.

Aber das ist noch lange nicht alles. Mit Audi arbeiten die Experten daran, wie KI die Qualitätssicherung in der Autoproduktion verbessern kann. Sie untersuchen, ob Quantencomputing in der Region Fuß fassen könnte. Und sie fragen sich, ob Wasserstoff hier eine Zukunft hat. Große Fragen für eine kleine Stadt.

Wilhelm Bauer, der Chef des Fraunhofer-Instituts IAO, ist stolz auf das, was in Heilbronn entstanden ist. 36 Projekte in fünf Jahren, sechs Millionen Euro Drittmittel. Zahlen, die beeindrucken. Aber noch wichtiger ist ihm, dass Heilbronn langsam aber sicher in den Köpfen der Menschen ankommt. Als Ort der Innovation, des Wissens, der Zukunft.

Und die Zukunft, sie riecht nach KI. Jens Neuhüttler, der andere Leiter von Kodis, sieht darin den Schlüssel für bessere Dienstleistungen. KI und Daten, für ihn sind das zwei Seiten derselben Medaille.

Konkret wird es beim Knorr-Werk in Heilbronn. Hier soll KI bald die Produktion unterstützen. Und auch Verwaltungen, Ministerien und Verbände klopfen immer öfter an die Tür von Kodis. Sie alle wollen wissen, wie man diese ominöse Künstliche Intelligenz nutzen kann.

So verwandelt sich Heilbronn langsam aber sicher in eine Hochburg der KI. Eine Stadt, in der Algorithmen die Suppe würzen und Roboter die Autos zusammenschrauben. Es klingt nach Science-Fiction. Aber es ist die Realität, die hier, mitten in Heilbronn, Gestalt annimmt.

Fünf Jahre Kodis. Ein kleiner Schritt für Fraunhofer, aber ein großer für Heilbronn. Und wer weiß, vielleicht feiern wir in weiteren fünf Jahren schon mit einem KI-generierten Geburtstagskuchen. Willkommen in der Zukunft. Sie schmeckt überraschend gut.